ASV Auetal-Pohle e.V. von 1963
 

Die Geschichte des
ASV Auetal-Pohle e.V.

Die Geschichte des ASV Auetal-Pohle e.V. von 1963


1963

 - Sieben Freunde des Angelsports kamen am 3 März 1963 im Gasthaus Homberg zusammen. Lieselotte, Lothar und Karl Schwerte, Martin Nicht, Horst Hillert, Kurt Dann und Siegfried Heinrich waren die Gründungsmitglieder des ASV Auetal-Pohle. - Die Mustersatzung des Verbandes Deutscher Sportfischer e.V. wurde als Grundlage für die noch heute gültige Satzung verwendet und von allen einstimmig angenommen. Dies war der Auftakt des ASV Auetal-Pohle.

1964

 - Im Jahre 1964 beschloss man, dass der Verein, der mittlerweile aus 25 Mitgliedern bestand, einen Teich bauen will. Schnell fand man auf dem Grundstück von Wilhelm Röhrkasten einen geeigneten Platz. Aber die finanzielle Situation war schwierig. Es musste ein Betrag von 14.405,93 DM aufgebracht werden. Lothar Schwerte ist es zu verdanken, dass der Teich tatsächlich Gestalt bekam. Er nahm schließlich eine Hypothek auf sein Haus auf und damit war die Finanzierung gesichert. Unzählige Stunden harter Arbeit kann man heute nur noch erahnen. Durch den Elan und die Tatkraft der Mitglieder kamen alle künftigen Angler in den Genuss eines schönen Fischteiches direkt vor ihrer Haustür.

Sein Name bis heute:  - „der Pohler Wiesenweiher“

1965

 - Am 8 Januar 1965 wurde der ASV Auetal Pohle und seine Vorstandsmitglieder im Vereinsregister unter der Nummer 88 am Amtsgericht in Bad Münder eingetragen.

 - Zum Ende des Jahres konnte  der Angel- und Eislaufsport beginnen. Im darauf folgenden Jahr musste man jedoch einsehen, dass sich der Angelsport mit dem Eislaufen nicht in Einklang bringen ließ.  Mehr dazu an anderer Stelle.

1966

 - Im Jahre 1966 wurde die Messenkamper Tonkuhle vom ASV zur fischereidlichen Nutzung,  von Friedrich Meyer, gepachtet. Die Tonkuhle erhielt den Namen: - „Plötzensee“

Auch das umliegende Brachland wurde mit angepachtet. Hier schuf man ein kleines, heute noch intaktes, Naturschutzgebiet. Jährlich wird zur Brut- und Laichzeit die Teichseite zum Brachgebiet gesperrt, um die Vögel und Fische nicht zu stören.

Der erste Vorsitzende Lothar Schwerte achtete schon damals darauf, dass sich der Verein nicht nur dem Angeln verschrieb, sondern auch der Erhaltung der Natur. Auch die Kameradschaft wurde durch die Vorstandsmitglieder immer wieder vorgelebt und durch diverse Veranstaltungen gepflegt. Man führte schon damals mehrere Hegefischen im Jahr an den Teichen durch.

Ein weiterer wichtiger Punkt lautete: „ Förderung der Jugend“

Der damalige Jugendwart Heinz Nicht sorgte schon in den ersten Jahren des Vereins dafür, dass auch Jugendliche der Angelfischerei nachgehen konnten. Bis heute ist der Verein diesem Motto treu geblieben.

1974

Im Jahre 1974 verstarb der erste Vorsitzende Lothar Schwerte. Das Amt wurde vom 2.Vorsitzenden Edmund Rhein aus Lauenau übernommen.

1975

Auf der Jahreshauptversammlung im Jahre 1975 wurde der Vorstand neu zusammen gesetzt. 1. Vorsitzender wurde Gerhard Roitsch, 2. Vorsitzender Martin Langer, Gewässerwart Heinz Nicht, Jugendwart Reinhard Hoffmann, Schriftführer Günther Madretzki, Kassenwart Walter Madretzki und Sportwart wurde Bruno Preuß.

 Bruno Preuß ist ein Angler der ersten Stunde des ASV Pohle. Er ist noch heute Mitglied und somit der älteste aktive Angler des Vereins.

1976

In der Amtszeit von Gerhard Roitsch wurden einige kapitale Fische erbeutet. Als herausragendster Fang wurde ein Hecht von Herbert Arlt mit 17 Pfund Gewicht und 1,07 m Länge in der Vereinsstatistik festgehalten.

1978

 Auf dem Anglerball 1978 wurde zum 3. Mal der Königspokal für den besten Angler der abgelaufenen Saison an Rainer Hofmann überreicht.

1979

Im Jahre 1979 übergab Gerhard Roitsch sein Amt als 1.Vorsitzender an Herbert Arlt.

Wie auch sein Vorgänger sorgte Herbert Arlt für eine saubere Vereinsführung und gute Kameradschaft im Verein.

1984

  Auf der Jahreshauptversammlung entschied man sich dazu, den Angel- und Eislaufverein auf die Fischwaid zu begrenzen. Regelmäßig nach einer guten Eislaufsaison, stellte sich im darauf folgenden Frühjahr nach dem Abtauen des Eises, ein Fischsterben ein. Dieses war auf die fehlende Winterruhe der Fische zurückzuführen. Zum Bedauern einiger Mitglieder stellte man den Eislaufsport ein. So wurde aus dem zweinamigen Verein eine reine Sportfischerinteressengruppe, die sich ausschließlich mit der Fischwaid und Hege befasst.

1985

 Im Jahre 1985 vollzog sich an der Spitze des Angelsportvereins ein Generationenwechsel. Herbert Arlt, langjähriger Fischereiaufseher und seit sechs Jahren 1.Vorsitzender, übergab sein Amt in jüngere Hände. Neuer 1. Vorsitzender  wurde Wolfgang Weber, der bisher als Kassenwart im Vorstand tätig war. Auch unter seiner Führung gewannen einzelne Mitglieder verschiedene Bezirksmeisterschaften und qualifizierten sich dadurch für die Landesmeisterschaften, so dass der ASV Pohle weit über die Kreisgrenzen und im Lande Niedersachsen gut bekannt war. Zu erwähnen wäre hier auch eine Niedersachsen- Meisterschaft im Jahre 1985 bei der Renate Büsing einen 3. Platz im Bezirk 4 der Damen erlangte.

Auf dem Anglerball am 19. Oktober 1985 wurde Janette Madretzki eine besondere Ehrung zuteil. Sie war die erste Königin im Verein und konnte somit für ein komplettes Königshaus sorgen. -

1986

 Im März 1986 wurde wieder einmal etwas für bedrohte Tierarten im Bezug auf Arterhaltung getan. Jugendliche und erwachsene Angler reinigten die Nistkästen und hingen erstmalig diverse Fledermauskästen in die Bäume. Diese Aktion fand auch in der hiesigen Presse durch mehrere Artikel große Beachtung.

In den folgenden Jahren wurde auf Vorstandsebene und durch die Mitglieder viel für den Natur- und Artenschutz getan.

So zum Beispiel am Pohler Wiesenweiher: Hier wurden im Frühjahr über 100 Bäume gepflanzt. Am Messenkamper Plötzensee setzte sich Vereinsmitglied Heinz Tölke schon zu Lebzeiten ein Denkmal. Er finanzierte eine stattliche, junge Kastanie, die noch heute zu bewundern ist. Unter ihrer Wurzel wurde eine Flasche mit einer Urkunde und dem Namen des Spenders vergraben.

Ein weiteres Highlight war das Nostalgie-Angeln am 07. Juni 1986. Hierzu hatte der ASV Auetal Pohle eingeladen. Unter dem Motto „ Selbst ein alter Römer ging zum Angeln“ kamen die aktiven Angler mit Gewändern aus früheren Jahren verkleidetet  und angelten mit nostalgischem Gerät. Die Pohler Einwohner waren ebenfalls zu diesem bunten Treiben eingeladen und konnten sich an manche schon vergessene Tradition erinnern.

1987

Auf der Jahreshauptversammlung 1987 wurde nach 15 jährigem Einsatz im Vorstand Heinz Nicht mit einem Ehrenteller für seine Arbeit geehrt. Er war zu diesem Zeitpunkt dienstältestes Vorstandsmitglied des ASV Pohle. Sein Nachfolger wurde Wilhelm Steinmeyer mit dem Amt des Gewässerwartes.

Zum Pohler Wiesenweiher musste die Pohler Feuerwehr ausrücken, um den Teich und die Fische vor dem Erstickungstod zu bewahren. Das Wasser wurde über Pumpen und Wasserdruck mit Sauerstoff angereichert.

1988

 Am 11.06 1988 veranstaltete der ASV Pohle eine Hochseeangelfahrt. Mit einem voll besetzten Bus ging es in den Nachtstunden nach Fehmarn. Im Hafen von Orth wartete schon der Angelkutter. Es waren viele sonnenhungrige Angler dabei, die das Deck der MS Uwe in Beschlag nahmen. Leider spielte Petrus nicht so mit, wie man es erwartet hatte. Starke Bewölkung und Windstärken von 6 und mehr machten den Anglern einen Strich durch die Rechnung. Die Wellen schlugen bis auf das Sonnendeck. Trotzdem fingen die Angler ihre Fische.

Hermann Büsing gelang der Doppelschlag. Er fing nicht nur die meisten Fische, sondern auch den größten Dorsch. Er gewann  die beiden ausgeschriebenen Pokale, die durch das Gründungsmitglied Siegfried Heinrich überreicht wurden.

Für alle Teilnehmer war es eine gelungene Veranstaltung, die obendrein noch auf Video festgehalten wurde. Man riet aber von einer Ausstrahlung im Fernsehen ab,  da nicht alles gezeigt werden konnte.

Das wichtigste Ereignis in diesem Jahr sollte aber erst noch folgen.  Der ASV Auetal Pohle feierte sein 25 jähriges Bestehen. Hierzu wurde am Pohler Wiesenweiher zu ein Feier mit Gästen eingeladen. Mit Blasmusik wurde der sonst so ruhig gelegene Wiesenweiher in rhythmische Schwingungen versetzt. Da ließen auch die Pohler Anwohner und Vereine nicht lange auf sich warten. Man konnte in eigens dafür aufgestellte Becken die einheimischen Fische bestaunen. Für das leibliche Wohl sorgten die Frauen der Angler. Sie präsentierten eine reichhaltige Kaffeetafel.  Und wer ein wenig Glück hatte, konnte sich mit einem erknobelten Aal für das Abendbrot zuhause eindecken.

Am Messenkamper Plötzensee wurde an der Angelhütte in vielen freiwilligen Arbeitsstunden der Angler ein Feuchtbiotop für Kleintiere geschaffen. -

1989

Im November 1989 war es wieder einmal Zeit um einen Angler mit einem kapitalen Fang zu belohnen. Nach vielen Stunden des Anlockens und Ausprobierens noch so ausgefallener Köder gelang es Paul Pudelko, den bis dahin bestehenden Rekord für den größten Fisch einzustellen. Er fing unter Mithilfe eines Sportsfreundes einen Hecht mit 24 Pfund Gewicht und einer Länge von 1,24 m. -

1990

Im Jahre 1990 feierte Pohle  die 1150 Jahrfeier. Hier kam unser Verein ganz groß raus.  Fritz Röhrkasten stellte dazu einen Trecker mit Anhänger zur Verfügung. Dieser wurde von Mitgliedern in vielen Arbeitsstunden festlich geschmückt. Auf den Anhänger baute Jugendwart Hermann Büsing einen Räucherofen.

Hier konnten frische, warme Rächerforellen entnommen werden. Der so komfortabel, wie auch schön anzusehende Wagen, reihte sich dann in den großen Festumzug durch den Ort Pohle ein. Alle Mitglieder des Angelvereins wurden aufgefordert mitzuwirken. Für ein gemeinschaftliches Auftreten bekam jeder ein Fischerhemd und eine Fischermütze. Heinz Möller zeigte sein Talent im Rollen von Heringen. Die Bäckerei Stummeyer stellte Fische aus Salzteig her. All diese Rollmöpse und Backfische wurden unter großer Begeisterung der Zuschauer am Wegesrand verteilt.

1995

Auf der Jahreshauptversammlung 1995 berichtete Wolfgang Weber wie auch in den vergangenen Jahren über die Ereignisse des abgelaufenen Jahres. Es war also eine ganz normale Versammlung. Was er allerdings nicht wusste, war, dass er dieses Mal auch geehrt werden sollte. Und so überraschte ihn der Bezirksvorsitzende Kurt Zander, indem er ihm die Ehrennadel für 10jährige Vorstandsarbeit überreichte. Seinem Vater Willi Weber wurde an diesem Abend die gleiche Ehre zuteil.- -

Die Jugendlichen erreichten bei Freundschaftsfischen gute Platzierungen. Zusätzliche Arbeiten wie das Reinigen der Nistkästen und die Pflege der Gewässer unter Einweisung engagierter Mitglieder scheute keiner. -

1999

 Auf der Jahreshauptversammlung im Jahre 1999 legte der 1.Vorsitzende Wolfgang Weber sein Amt nach langjähriger Vorstandsarbeit nieder. Jörg Ebers stellte sich zur Wahl und übernahm seine Aufgabe. Als Jugendwart und Schriftführer unterstützte er den Vorstand bereits seit einiger Zeit. -

2000

 Im folgenden Jahr brannte zum ersten Mal am Messenkamper Plötzensee ein Osterfeuer. Diese Gelegenheit nutzten viele Mitglieder für ein nettes Beisammensein. Seitdem wird die Veranstaltung jedes Jahr wiederholt.- -

Ebenfalls zu einer festen Größe bei der Terminvergabe wurde der Spielnachmittag im November. Hier treffen sich Angler, Familienangehörige und Freunde des Angelsportvereines um die alljährlichen Knobel- und Skatmeister zu küren. -

Seit 1999 wird wieder jährlich ein Lehrgang für die Sportfischerprüfung im Vereins Gasthaus Möbert angeboten. Einen großen Anteil an diesen Lehrgängen hat Sportfreund und Lehrgangsleiter Wilfried Wehrmann. Dank seiner Unterstützung konnten wir in den letzten 3 Jahrzehnten diverse Lehrgänge anbieten. Viele Teilnehmer entschlossen sich nach der Prüfung für eine Mitgliedschaft und traten dem Verein bei.

2002

Am 24 Juni 2002 war der ASV Pohle Veranstalter eines Kinder- nachmittags im Rahmen des Pohler Ferienspaßes. Über 35 Kinder lauschten den Erläuterungen des Jugendwartes Jan Walter Schade und einiger Helfer. In  spielerischer Form konnte ihnen der Angelsport ein wenig näher gebracht werden.

Für  das leibliche Wohl sorgte wieder einmal die Bäckerei Stummeyer. Markus Stummeyer lieferte süße Backwaren, die in kürzester Zeit verspeist waren. Zusammen mit Ulrich  Trittel  sorgte er auch  dafür, das jeder Teilnehmer den Geschmack einer frischgeräucherten Forelle testen konnte. Auf der Wiese nebenan wurde ein großes Zelt, unter der Organisation von Herman Büsing, aufgestellt. In der Angelhütte am Teich hatte Sportwart Martin Höhle einige Aquarien für die Kinder aufgebaut. So konnte er ihnen viele einheimische Fische zeigen. Die Resonanz der Teilnehmer war so groß, dass das Team des Pohler Ferienspaßes die Anfrage, für eine weitere Veranstaltung im folgenden Jahr an den ASV Auetal Pohle, richtete.

2003

Dieses Jahre fand unter Leitung des 1. Vorsitzenden Jörg Ebers ein Familienfischen statt. Hier durften einmal die Familienangehörigen der aktiven Angler die Angelrute schwingen.

Ziel war es, die Kameradschaft und die Zusammengehörigkeit über das Angeln hinaus zu fördern und auszubauen.

Seit dem 07. November 2003 ist der ASV Auetal Pohle Mitglied in der Interessengemeinschaft Leine. Diese Mitgliedschaft war der Wunsch aller Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung 2002

 Ich möchte schließen, mit den Worten von Izaac Walton, die er notierte, als er den vollkommenen Angler beschrieb:

....und der Angler führte ihn in die höchste aller Lebenskünste ein, zeigte ihm, welche Freuden man zu gewinnen vermag, wenn man, geruhsam am blumenübersäten Flussufer sitzend, in die Schönheiten der Natur sich versenkt oder im Nachdenken über alle Dinge des Lebens zum höchsten Gipfel aller Anglerweisheit gelangt: „Trachtet danach, dass ihr stille werdet!“

Ich erhebe mein Glas und gratuliere zum 40jährigen Jubiläum.

 

Jörg Ebers

 

November 2003